Archiv der Kategorie: friends of maaloula

Friends of Maaloula in Maaloula (November 1985 – August 1987)

In der Mitte der Esel, auf dem Esel meine älteste und mittlere Schwester (kaum zu sehen, hinter dem Eselsohr). Der Zweite von rechts bin ich. Der Rest sind fröhliche Kinder aus Maaloula, heute erwachsene Männer, die mit Ihren Spenden ihre Familie ernähren und hoffen, ihr zerstörtes Dorf bald wieder aufbauen zu können! Wir freuen uns über jeden Euro, vielen Dank für die Unterstützung!

hier geht es zur Online Spende: https://www.betterplace.org/de/projects/16780

Bildschirmfoto 2014-11-11 um 15.44.42Bildschirmfoto 2014-11-11 um 15.41.08Bildschirmfoto 2014-11-11 um 15.31.40Bildschirmfoto 2014-11-07 um 02.23.52Bildschirmfoto 2014-11-07 um 02.39.53Bildschirmfoto 2014-11-07 um 02.49.07

Nachricht von unserem Vorstand Prof. Dr. Werner Arnold

“Liebe Freunde des Aramäerdorfes Maaloula,
es gibt gute Nachrichten. Die Stromversorgung in Maaloula ist teilweise wieder hergestellt und es gibt für einige Häuser zwei oder drei Stunden pro Tag Strom. Die ersten vier Familien sind nach Maaloula zurückgekehrt. Die meisten Häuser sind allerdings so zerstört, daß eine baldige Rückkehr unmöglich ist. Wir werden demnächst Photos der zerstörten Häuser erhalten. Es wäre schön, wenn wir einen größeren Beitrag leisten könnten, um den Bewohnern den Aufbau ihrer Häuser und eine baldige Rückkehr zu ermöglichen. Deshalb bitte ich um Weiterleitung dieser E-mail an möglichst viele Verwandte und Bekannte, in der Hoffnung, daß wir noch mehr Unterstützung bekommen.
Herzliche Grüße, Werner Arnold”

Ausstellung in Heidelberg

Am 2. Juli 2014 um 18 Uhr eröffnen wir in Heidelberg in der Hochschule für Jüdische Studien (Landfriedstraße 12) die Aussstellung Memories of Maaloula / Impressionen aus dem Aramäerdorf Maaloula in Syrien, aufgenommen  zwischen 1985 und 2007. Zur Vernissage gibt es Lieder aus Maaloula vorgetragen von Maria Lipnicka (Sängerin), Salam R. Riazy (Klavier), Pedram Badakhshan (Tambur) und Jared Schauf (Gitarre).

PlakatII_blau

10323039_555527991230096_2070110086_nDas Aramäerdorf Maaloula in Syrien
Vortrag von Prof. Dr. Werner Arnold

Maaloula, im Qalamûn-Gebirge, etwa 60 km nördlich von Damaskus gelegen, gilt als das schönste Dorf Syriens. Berühmt ist es für die ältesten Klöster des Landes und seine Sprache: das Aramäische. Nur in diesem Dorf sprechen die Christen bis heute einen westaramäischen Dialekt, wie ihn in altertümlicherer Form auch Jesus von Nazareth gesprochen hat.

„Das historische, aramäische Maaloula existiert nicht mehr.“ Das berichten christliche Flüchtlinge aus der Stadt. Friends of Maaloula, deren 1. Vorsitzender Prof. Arnold ist, möchte eine breite Öffentlichkeit über die Bedeutung des Aramäerdorfes Maaloula informieren. Den Mitgliedern des Vereins ist es eine Herzensangelegenheit die Flüchtlinge und den Wiederaufbau dieses bedeutenden kulturellen Ortes zu unterstützen.

Sonntag, 01. Juni 2014 um 15:00 Uhr
Citykirche Konkordien
R 2 – 68161 Mannheim


friends of maaloula

Die Vertreibung der Aramäer aus Maaloula durch islamistische Rebellen hat uns mit Schmerz und Trauer erfüllt. Maaloula hat von den kargen Erträgen seiner Landwirtschaft gelebt und von den bescheidenen Ausgaben der Touristen, die Maaloula besuchten, um die Sprache Jesu Christi zu hören. Heute leben die Flüchtlinge bei Verwandten und in Klöstern in Damaskus und haben keinerlei Einkommen mehr.

Syrien003

Es ist unsere Herzensangelegenheit, einen Beitrag zum Lebensunterhalt der Aramäer von Maaloula zu leisten, solange sie als Flüchtlinge in Damaskus leben. Wir hoffen, dass sie eines Tages zurückkehren können und dass wir die Mittel haben werden, beim Wiederaufbau ihres Dorfes zu helfen.