Der Mann im Fernsehen sagt, es gibt bislang keine Beweise dafür, dass die Tschetschenen in der Ostukraine von den Russen eingeschleust wurden, um für Unruhe zu sorgen. Aber er sagt auch, dass es irgendwie trotzdem ganz sicher gar nicht anders also praktisch so weil wie sonst. Das erleichtert es uns natürlich einmal mehr auch ohne Beweis aber immerhin mit konkreten Hinweisen die Russen scheiße zu finden. Nun gut, ich finde mich vorerst damit ab, könnte ja sein. Dann sagt der Mann im Fernsehen, dass die Wahl in Syrien ja schon entschieden ist, da Assad niemals nicht seine Macht teilen wird, mit jenen die da aufbegehren, im Kampf für Freiheit und Demokratie. Er wird weiter die bekämpfen, die da gegen ihn kämpfen, wer auch immer die sind, das sagt der Mann im Fernsehen nämlich nicht. Zumindest nicht gleich, denn dann erzählt der Mann im Fernsehen von Sandra und Sabina aus Österreich. Zwei junge Mädchen, die von Salafisten zum Bösen verführt wurden und jetzt in Syrien, gemeinsam mit dem Berliner Rapper Deos Dogg übrigens, gegen das ebenfalls böse Regime in Syrien kämpfen. Ich fasse zusammen: Die Opposition in Syrien ist an sich gut, bis auf Sandra, Sabrina und Deos Dogg, die sind die einzigen Bösen bei den Guten und eigentlich sind die ja auch gut, weil sie nur von den Bösen verführt wurden. Und es gibt klare Beweise dafür, dass die Österreicher Kämpfer nach Syrien einschleusen, um dort für Unruhe zu sorgen. Quatsch, jetzt hab ich was verwechselt. Das waren ja die Russen mit den Tschetschenen und es waren konkrete Hinweise oder so. Gar nicht so einfach die Welt in gut und böse zu teilen. Natürlich bin ich traurig über die Mädels, die diesem Mist verfallen sind und über die Menschen, die in Syrien und in der Ukraine sterben, aber man wird sich ja wohl noch wundern dürfen…


 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>