Rebellen Schnelltest

SchnelltestII

500 Millionen Dollar möchte Herr Obama in ausgesuchte Rebellen in Syrien investieren. Das nenne ich nachhaltige und strategisch brillante Politik zur Erlangung eines dauerhaften Friedens im Nahen Osten! Nachdem man nun erkannt hat, dass der böse Diktator gegen die gleichen Bösen kämpft, gegen die man selber kämpft, muss man zwischen den Bösen und den Bösen einfach „ausgesuchten Rebellen“ bis an die Zähne bewaffnen, damit die im Zweifel schön auf beide Gruppen ballern können. Ja, es stürmt gerade eine wildgewordene Herde von gut bewaffneten und gut ausgebildeten Islamisten auf Bagdad, deren Ziel die Wiederrichtung des islamischen Kalifats auf dem Gebiet des Irak und Großsyriens ist. Aber man darf deswegen nicht diesen unangenehm naheliegenden Schluss ziehen, dass es sich bei den vielen Anhängern von Assad vielleicht doch auch um friedliche und normal intelligente Menschen handeln könnte, die das zwanghafte Bedürfnis des Westens überall gutmütig-demokratische Oppositionen zu unterstützen nicht damit bezahlen möchten, dass man ihnen den Kopf von den Schultern trennt. Aber zum Glück ist die Lösung mit der Unterstützung der „gemäßigten Rebellen“ schon gefunden. Weil bestimmt auch die deutsche Wirtschaft von den Waffenlieferungen profitiert und wir natürlich nicht möchten, dass unsere Waffen in falsche Hände geraten (also in die von ungezogenen Rebellen, versteckte Taliban, getarnte Isis-Kämpfer oder den Berliner Rapper Deos Dogg), sollten wir beim Aussuchen der „ausgesuchten Rebellen“ helfen. Dazu braucht es ein geschicktes Testverfahren zur Erlangung des Status „Ausgesuchter Rebell“. Ich habe mit einem ersten Entwurf begonnen, der gerne durch weitere Vorschläge ergänzt werden darf. Um sicher zu gehen, dass die Geheimdienste unsere Bemühungen wahrnehmen und würdigen, hier noch ein paar Keywords: Taliban, Assad, Zündschnur, Aufstellung deutsche Nationalmannschaft, Putin, Beckenbauer, Freihandelsabkommen, Kürbis.

 

Ein Gedanke zu „Rebellen Schnelltest

  1. Habe den Beitrag gerade meinen Kollegen vorgelesen. Die sind explodiert vor Lachen und es war eine Bombenstimmung im Büro. Wir sollten uns mal treffen und gemeinsam darüber lachen. Vielleicht am 14.7 in New York. Da gibt’s so ein nettes Cafe am Central Park. In diesem Sinne :-p

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>